OR LASER hat kürzlich zu den FOCUS DAYS 2018 in die Unternehmenszentrale in Dieburg, Hessen, eingeladen. Die alljährliche Veranstaltung brachte die Partner von OR LASER zusammen. Ziel der FOCUS DAYS 2018 war die Vorstellung von wertvollen Informationen, Einblicken und Aktualisierungen. Die Partnerschaften von OR LASER wurden mit einer Reihe von Präsentationen, praktischen Workshops und Möglichkeiten zum Networking gestärkt. Neben den Partnern und Resellern profitieren auch die Endanwender von den FOCUS DAYS 2018, da die Veranstaltungsteilnehmer fundierte Informationen über den aktuellen Markt erhielten und erfuhren, wie sie diese optimal nutzen können.

An den zweitägigen FOCUS DAYS 2018 nahmen über 80 Gäste, vorwiegend Distributoren für unser breites Spektrum an industrieller Laserausrüstung, teil. In seiner über 20-Jährigen Unternehmensgeschichte hat OR LASER starke Beziehungen zu seinen Vertriebspartnern aufgebaut. Zudem wurden diese seit der Einführung des Additivherstellungssystems ORLAS CREATOR im Jahr 2016 verstärkt ausgebaut. Damit einhergehend wurde die globale Reichweite von OR LASER in den letzten Jahren auf nahezu alle Kontinente ausgeweitet: Die Besucher der FOCUS DAYS 2018 reisten aus Japan, dem chinesischen Festland, Hongkong, den USA und Singapur sowie Europa an. Neben den internen Experten von OR LASER boten zudem externe Experten den Gästen einen aufschlussreichen Einblick in die neuesten Entwicklungen der Additiven Fertigung.

Additive Fertigung: Aktuelle Trends und zukünftige Richtungen

Joseph Kowen von Oryx Business Development gab den Gästen über den Bereich der Additiven Fertigung einen umfassenden Überblick. Kowen’s langjährige Erfahrung (ursprüngliches Mitglied des Objet-Teams, bevor das Unternehmen mit Stratasys fusionierte) ermöglichten es ihm unabhängige Einblicke in den aktuellen Stand der AM-Industrie zu gewähren. Kowen skizzierte die vollständige Technologiebasis für Additive Fertigung sowie Marktstatistiken einschließlich ihres Wachstums und ihrer Werte (derzeit in der Größenordnung von 6 Milliarden US-Dollar). Anschließend hob Kowen die prognostizierten Zahlen von 26 Milliarden US-Dollar bis 2022 hervor (Quelle: Wohlers Associates). Obwohl es sich bei diesen Zahlen nur um Prognosen handelt, ging es Kowen darum, die für Additive Fertigung im nächsten Jahrzehnt bestehenden Möglichkeiten zu veranschaulichen.

Kowen schreibt Additiver Fertigung besonders für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtbranche sowie für die Medizintechnik eine wichtige Rolle zu. Zudem hebt er die identifizierbaren Technologietrends, wie z. B. Vollfarbenentwicklung, Automatisierung / Modularität und zunehmende Vorschriften und Standards für AM-Prozesse hervor. Dieser letzte Punkt ist laut Kowen Indikator dafür, dass Additive Fertigung wirklich erwachsen geworden ist und sich zu einem „normalen Herstellungsprozess“ entwickelt hat.

ORLAS CREATOR und ORLAS SUITE

Markus Wolf, CTO, und sein Team sind für die Entwicklung und Verbesserung der von OR LASER hergestellten Systeme verantwortlich. Dazu zählen die ca. 30 ORLAS CREATOR, welche bisher weltweit ausgeliefert wurden. Ludovico Camarda, Head of Software Development and Electronics, präsentierte eine Live-Demo der neuen ORLAS SUITE-Funktionen. Besonders die Entwicklungen für das 3D-Druckmodul und die Präsentationen von Wolf und Camarda stießen bei unseren Partnern auf großes Interesse und Zustimmung.

Neben den Partnerschaften mit Resellern sind für OR LASER auch fortschrittsentscheidende Kooperationen mit akademischen Institutionen und industriellen Partnern für die Prozess- und Anwendungsentwicklung ein Eckpfeiler der Geschäftsstrategie. Wichtige Kooperationen wurden seit der Markteinführung des ORLAS CREATOR zudem mit Herstellern und Lieferanten von Pulvermaterialien eingegangen.

Kooperationen mit Pulverherstellern und -zulieferern

Ran Reznik nutzte im Rahmen der FOCUS DAYS 2018 die Gelegenheit, aktuelle Kooperationen mit Pulverherstellern und -zulieferern vorzustellen. Seit der Markteinführung des ORLAS CREATOR hat OR LASER die strategische Entscheidung getroffen, ein offenes Unternehmen in Sachen Material zu bleiben. Ein wesentlicher Teil dieser Strategie ist die Bildung von Partnerschaften mit Pulverfirmen. Ziel ist es Pulver für OR LASER-Produkte zu zertifizieren, damit optimale Endergebnisse erzielt werden. Mit dieser Entscheidung gibt OR LASER Empfehlungen bezüglich der Materialwahl für seine Endanwender ab. Derzeit arbeiten wir mit HC Starck, BEGO, LEGOR und Heraeus zusammen.

FOCUS DAYS 2018: Praxisworkshop-Sessions

Die Praxisworkshop-Sessions während der FOCUS DAYS 2018 boten allen Gästen die Möglichkeit, das gesamte Spektrum der industriellen Laserausrüstung zum Schweißen, Markieren, Gravieren und natürlich der Additiven Fertigung kennenzulernen. Besonders hervorzuheben ist das große Interesse der Teilnehmer an den DMD-Additivsystemen sowie den Laser LPBF-Additivsystemen. Wir sind stolz darauf, eines von nur zwei Unternehmen zu sein, das leistungsfähige kommerzielle Systeme für DMD und LPBF anbietet.

Der ORLAS CUBE, die jüngste DMD-Iteration von OR LASER, sorgte für Aufsehen unter unseren Gästen. Die Integration eines flexiblen und mobilen Systems mit geschlossener DMD-Fähigkeit ist ein neues und überzeugendes Angebot. Das CUBE-Konzept steht neben dem größeren und komplexeren DMD-Angebot von OR LASER mit den Robotersystemen EVO MOBILE und ORLAS ROBOT für anspruchsvolle industrielle Anwendungen. Marco Göbel, Senior Application Engineer, stellte einige dieser Anwendungen während seiner Präsentation am zweiten Veranstaltungstag vor. Die DMD-Technologie findet sich in einer Vielzahl von Industriezweigen wie z. B. in der Luft- und Raumfahrt, der Automobilindustrie, der Schifffahrt und der Energieerzeugung wieder.

Nutzen von Cloud Manufacturing für die Industrie

Ludovico Camarda informierte unsere Gäste über neue Geschäftsmöglichkeiten. Besonders hervorzuheben sind hierbei unsere einzigartigen Cloud Manufacturing Services und das Angebot an Wartungsverträgen. Camardas Leidenschaft für große Datenmengen ist unverkennbar. Ebenso wie sein fundiertes Wissen und Verständnis, das sich in einem der wichtigsten USP von OR LASER wiederfinden lässt – der ORLAS CREATOR CLOUD. Die ORLAS CREATOR CLOUD kombiniert originale Software, Netzwerke und Daten mit Remote-Hardware. Endkunden wird durch die ORLAS CREATOR CLOUD ein noch nie da gewesenes Maß an Kontrolle, Zugriff und intelligenter Bedienung sowie Wartung geboten. Das Resultat daraus ist eine gesteigerte Produktivität.

Ein Vorteil der ORLAS CREATOR CLOUD ist, dass die Verteilung der Produktivität von einer zentralen F&E-Einrichtung aus erfolgt. Dadurch wird das richtige Teil zur richtigen Zeit am richtigen Ort produziert. Dies bedeutet, dass keine fertigen Teile importiert oder exportiert werden müssen. Camarda ist davon überzeugt, dass die Cloud einen Mehrwert für die gesamte Branche bieten wird. Alle drei Wartungspläne von OR LASER (Basic, Excellent und Premium) unterstützen die Cloud Access- und Tech Support Services. Jeder heute verkaufte ORLAS CREATOR beinhaltet dieses 3DP-Modul der ORLAS SUITE.

Abgerundet wurden die FOCUS DAYS 2018 mit einem Vortrag zum Thema „What’s next: Forecast and Future Developments“ von Marcus Wolf. Das Hauptaugenmerk für das kommende Jahr liegt auf dem ORLAS CREATOR hybrid, einem System, das Additive Fertigung auf die nächste Stufe hebt. Des Weiteren wird der ORLAS CUBE durch laufende Entwicklungsprojekte kontinuierlich verbessert. Während unserer FOCUS DAYS 2018 wurde sehr deutlich, dass OR LASER gut positioniert ist, um mit seinen Reseller-Partnern auch künftig weltweit zu wachsen.